Vodafone UMTS Karte unter Linux

Diese kurze Anleitung beschreibt die Installation und Konfiguration einer Vodafone UMTS Karte unter Linux. Getestet habe ich es unter Ubuntu 6.10 – alias Edgy Eft und auch unter 7.04 – alias Feisty Fawn. Aber es sollte (eigentlich) unter allen anderen Linux Distributionen auch funktionieren.

Steckt man die Karte in den PCMCIA Slot werden alle benötigten Module automatisch geladen.

Hier die Module die zusätzlich geladen werden:

  • usbserial
  • option

Mit dem Tool wvdial wird nun das Modem konfiguriert. Wir das Programm ohne Parameter aufgerufen sucht es nach vorhanden Modems und schreibt die Konfiguration nach /etc/wvdial.conf.  Leicht angepasst sieht die Konfigurationsdatei dann wie folgt aus:

      1  [Dialer Defaults]
2  Init1 = ATZ
3  Init2 = ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
4  Modem Type = Analog Modem
5  Baud = 460800
6  New PPPD = yes
7  Modem = /dev/ttyUSB0
8  ISDN = 0
9
10  [Dialer umts-pin]
11  Init3 = AT+CPIN=xxxx   
<=  die vier x sind durch den PIN der Karte zu ersetzen!!!
12
13  [Dialer umts]
14  Dial Command = ATD
15  Carrier Check = no
16  Phone = *99***1#
17  Password = egal
18  Username = nochmalegal
19  Stupid Mode = 1
20  Init4 = AT+CGDCONT=1,“IP“,“web.vodafone.de“
21  Dial Attempts = 2

Um sich nun mit der UMTS-Karte einzuwählen, führt man folgenden Befehl zuerst aus:

wvdial umts-pin

Damit führt wvdial die Sektion Defaults und umts-pin aus. Denn ohne PIN Eingabe natürlich keine Einwahl. Packt man den Inhalt der Zeile 11 mit in die Sektion umts – bekommt man eventuell ein Fehlermeldung (AT+CPIN=xxx – ERROR – Bad init string). Um dem aus dem Weg zu gehen, steht der Befehl in einer eigenen Sektion.

Die eigentlich Anwahl erfolgt dann mit

wvdial umts

Happy surfing 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.